Weidenruten mit „Eiern": Ob die Misteln wachsen?

Der erste Tag der Exkursion war ganz der Mistel Viscum album gewidmet. Die Firma ISCADOR hatte zu dieser Auseinandersetzung nach Arlesheim eingeladen. Die Mistel ist eine faszinierende Pflanze und in den Anlagen der Ita Wegmann Klinik in Arlesheim auf verschiedensten Wirtpflanzen anzutreffen. Die im Winter gereiften Früchte der Mistel standen jetzt im Frühjahr reichlich zu botanischen Experimenten zur Verfügung. Die Teilnehmenden übernahmen die Aufgabe der Mönchsgrasmücken, die wesentlich zur Verbreitung der Mistel beitragen. Und so "schmückten" bald einmal Weidenruten die Rucksäcke der Teilnehmenden. Auf diesen Ruten befanden sich die angeklebten Samen der Mistel, die unterwegs schon zu Keimen begannen. Ob die Weiden in den Gärten der Teilnehmer wurzeln und Misteln wachsen werden? Neben der mehr als 30 jährigen Erfahrung mit der Botanik der Mistel vermittelten die Mitarbeitenden der ISCADOR AG Kenntnisse zum Anbau, zur Ernte und zur Verarbeitung der Mistel zum bekannten Präparat, dessen therapeutisches Potential jeweils im Kurs 10 vermittelt wird. Der Einblick und Erfahrungsaustausch zur praktischen Arbeit mit Mistelpräparaten in der Ita Wegmann Klinik rundete die Auseinandersetzung mit der Mistel als Arzneipflanze ab. Es war ein interessanter Tag in Arlesheim, den die SGMP und die Teilnehmenden dank der grosszügigen Einladung erleben durften.