SMGP-Freimitglied Willi Schaffner verstorben


Am 6. April 2019 ist nach kurzer schwerer Krankheit in seinem 81. Lebensjahr SMGP-Freimitglied Willi Schaffner verstorben. Willi Schaffner war von 1986 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2003 Professor für Pharmazeutische Biologie an der Universität Basel. Schaffner hat in dieser Funktion die SMGP/SSPM regelmässig unterstützt und war ein gern gesehener Referent. Geprägt hat er jeweils im Rahmen des Fähigkeitsprogramms den Kurs 4 „Arzt und Apotheker in der klinischen Forschung auf dem Gebiet der Phytotherapie“. Seine Stärke lag einerseits in der Didaktik, andererseits im kreieren von spannenden Ideen für die Forschung. Als lange Zeit einziger Lehrstuhlinhaber einer Universität engagierte er sich praktisch für die klinische Forschung mit pflanzlichen Arzneimitteln und führte auch entsprechende Studien durch, derweil andere nie müde wurden klinische Resultate zu fordern ohne dazu einen Beitrag zu leisten. Als Biologe war ihm auch der Anbau wichtig und so war es ein Höhepunkt seines Schaffens, als dank seiner Initiative in Witterswil eine Anlage zur Universität kam, bei der die gesamte Infrastruktur für eine moderne Anbauforschung vorhanden war. Bis heute von Bedeutung sind die Beiträge zur Pharmakologie und Wirksamkeit des Vitex agnus castus-Extraktes Ze450 im Zusammenhang mit der Doktorarbeit von Daniel Berger. Diese Arbeiten führten dann auch für das Forschungsteam zum Rudolf Fritz Weiss-Preis im Jahr 1998. Schaffner zog sich nach seiner Pensionierung vom Wissenschaftsbetrieb zurück und widmete sich lange Jahre der Pflege seiner vor einigen Jahren verstorbenen Frau. Verbunden blieb er bis zu seinem Tod dem Naturschutz. Zum letzten Mal getroffen haben wir uns im von ihm mit initiierten Arzneipflanzengarten in Zeinigen, der zum Naturpark Jura gehört. Die SMGP dankt Willi Schaffner für alles was er geleistet hat.

Beat Meier

Die Abschiedsfeier findet am Freitag, 3. Mai 2019 um 14 Uhr in der Christkatholischen Kirche St. Leodegar in Möhlin statt.